Sanfte Hilfe bei Dreimonatskoliken


Nutzen Probiotika, Fencheltees und Co?
Sanfte Hilfe bei Dreimonatskoliken
Konstantin Tronin/Shutterstock.com

Stundenlanges Schreien, ohne dass die üblichen Mittel wie Stillen oder der Schnuller helfen – Dreimonatskoliken sind für Eltern eine große Herausforderung. Welche Methoden der Komplementärmedizin am besten helfen, haben nun englische Wissenschaftler untersucht.

Behandlung ist nicht zwingend notwendig

Dreimonatskoliken beginnen meist in der zweiten Lebenswoche und halten drei bis fünf Monate an. Typisch ist, dass betroffene Babys vermehrt schreien und sich weder durch Stillen oder Füttern, noch durch den Schnuller beruhigen lassen. Im Gegenteil: Häufig verschlimmert das Anlegen oder Füttern die Situation. Was genau Dreimonatskoliken auslöst, ist unbekannt. Einiges deutet zwar darauf hin, dass Bauchkrämpfe Schuld an den anfallsartigen Schreiattacken sind, belegt ist das jedoch nicht. Eine gezielte Behandlung ist daher schwer und – aus medizinischer Sicht – auch nicht notwendig.

Komplementärmedizin bei Dreimonatskoliken?

Für Mütter und Väter sind die exzessiven Schreiphasen ihrer Schützlinge allerdings sehr belastend. Beliebt sind deswegen komplementärmedizinische Methoden wie homöopathische Mittel, Akupunktur, diverse Heilkräuter oder chiropraktische Therapien. Sie alle sollen die Schreidauer verkürzen. Englische Wissenschaftler haben nun 16 frühere Studien analysiert, die verschiedene komplementärmedizinische Therapien untersucht hatten. Deren Ergebnis: Am besten wirken Probiotika, Fenchelextrakte (z. B. als Tee) und spezielle Verfahren aus der manuellen Therapie (spinale Manipulationen).

Das große Aber

Keine der 16 untersuchten Studien erfüllt jedoch alle Anforderungen an das wissenschaftliche Arbeiten. Dazu gehören z. B. eine ausreichend große Anzahl an Teilnehmern oder eine objektive Messung der Ergebnisse. Einige Studien waren zudem nicht verblindet: die Eltern wussten also ganz genau, ob ihr Schützling eine Therapie erhielt oder nicht. Allein durch dieses Wissen kann das Ergebnis – bewusst oder unbewusst – verfälscht werden.

Auch die Studien, die sich mit Probiotika beschäftigt hatten, überzeugten die englischen Wissenschaftler nicht gänzlich überzeugen. Probiotika sind „gute“  Mikroorganismen, die sich im Darm des Menschen ansiedeln sollen. Da sie u.a. vor Dreimonatskoliken schützen oder die Beschwerden lindern sollen, finden sie sich immer häufiger in den unterschiedlichsten Babynahrungsprodukten. Ob Probiotika wirklich helfen, ist laut den englischen Wissenschaftlern aber fraglich.

Quelle: Ärzteblatt

News

Wer erkennt Brustkrebs besser?
Wer erkennt Brustkrebs besser?

Arzt oder Computer

Wer erkennt Brustkrebs besser in Mammografie-Aufnahmen, geschulte Radiologen oder eine spezielle Computersoftware? In einer aktuellen Studie hat offenbar die Software gewonnen. Allerdings gibt es dabei einen Haken: Noch sagt der Computer nicht, wo genau der verdächtige Befund sitzt.   mehr

Glücklich alt werden
Glücklich alt werden

Strategien für mehr Zufriedenheit

Welche Faktoren für ein erfolgreiches Altern wichtig sind, untersuchte eine Schweizer Studie mit älteren Menschen. Angehörige und Pflegepersonal tragen viel zur Lebensqualität alter Menschen bei.   mehr

Frühstücken oder nicht frühstücken?
Frühstücken oder nicht frühstücken?

Diät-Empfehlung unter der Lupe

Wer abnehmen will, soll nicht am Frühstück sparen, hieß es bisher. Denn ein gefüllter Bauch bewahrt vor späterem Heißhunger und unnötiger Kalorienzufuhr. Australische Forscher haben diese Empfehlung jetzt unter die Lupe genommen.   mehr

Alarm für Deutschland?
Alarm für Deutschland?

Coronaviren breiten sich aus

Aus China in den Rest der Welt: Das neue Coronavirus 2019-nCor, das Atemwegserkrankungen verursacht und potenziell tödlich ist, breitet sich aus und wird entgegen früherer Annahme auch von Mensch zu Mensch übertragen. Was bedeutet das für Deutschland?   mehr

Antibiotika erhöhen Allergierisiko
Antibiotika erhöhen Allergierisiko

In den ersten 6 Lebensmonaten

Wenn Kinder im Säuglingsalter Antibiotika erhalten, entwickeln sie später häufiger Allergien. Werden dabei verschiedene Wirkstoffklassen kombiniert, steigt z. B. das Risiko für allergisches Asthma auf über 40%, wie australische Forscher herausgefunden haben.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Ratgeber Thema im Januar

Gegen trübe Aussichten

Gegen trübe Aussichten

Tipps für Kontaktlinsenträger

Kontaktlinsen sind aus dem Leben vieler Kurzsichtiger nicht mehr wegzudenken. Doch so praktisch das ... Zum Ratgeber
St. Vitus Apotheke
Inhaber Christian Stölzner
Telefon 02161/6 34 42
Fax 02161/63 24 82
E-Mail vitusapotheke@t-online.de